Download e-book for kindle: „In Mathe war ich immer schlecht …“: Berichte und Bilder von by Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher (auth.)

By Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher (auth.)

Das Buch ?ffnet ein Fenster, durch das guy einen Einblick in die Mathematik erh?lt. Der Autor bringt das Kunstst?ck fertig, den scheinbar undurchdringlichen Schleier von der Mathematik wegzuziehen und ihre Geheimnisse zu entschl?sseln. Er zeichnet ein buntes Bild von Mathematik und Mathematikern, das Nichtmathematiker genie?en, aus dem aber auch Mathematiker viel ?ber ihresgleichen erfahren k?nnen. Zusammen mit vielen witzigen Illustrationen von Andrea top ist das Buch ein wahres Lesevergn?gen.
"Mathematiker k?nnen auch anders. Das beweist Beutelspacher mit diesem B?chlein, das unterhaltsam und leicht zu lesen ist." (Die Zeit)

Show description

Read Online or Download „In Mathe war ich immer schlecht …“: Berichte und Bilder von Mathematik und Mathematikern, Problemen und Witzen, Unendlichkeit und Verständlichkeit, reiner und angewandter, heiterer und ernsterer Mathematik PDF

Similar war books

Read e-book online A Savage War of Peace: Algeria 1954-1962 PDF

The Algerian battle lasted from 1954 to 1962. It introduced down six French governments, resulted in the cave in of the Fourth Republic, again de Gaulle to energy, and got here just about frightening a civil battle on French soil. greater than 1000000 Muslim Algerians died within the clash and as many eu settlers have been pushed into exile.

Confederate Cavalryman vs Union Cavalryman: Eastern Theater - download pdf or read online

This gripping learn deals key insights into the strategies, management, wrestle functionality, and next reputations of Union and accomplice fixed devices scuffling with in 3 pivotal cavalry activities of the Civil battle - moment Bull Run/Manassas (1862), Buckland generators (1863), and Tom's Brook (1864).

Read e-book online Britain and the Netherlands: Volume VI: War and Society. PDF

Conflict has ever exercised an exceptional charm on men's minds. Oscar Wilde's witticism even though this fascination can't be attri­ buted just to the depraved personality of battle. The demonic forces published by way of warfare have stuck the inventive mind's eye, whereas sages have mirrored at the enigmatic readiness of every new iteration to salary warfare, regardless of the destruction, disillusion and exhaustion that struggle is understood to usher in its educate.

Extra resources for „In Mathe war ich immer schlecht …“: Berichte und Bilder von Mathematik und Mathematikern, Problemen und Witzen, Unendlichkeit und Verständlichkeit, reiner und angewandter, heiterer und ernsterer Mathematik

Sample text

Unendlich? Der Kerl ist gar nicht so blM wie er tut. Teufel: Danke fur die Blumen! Rabe: Ich glaube, das ... , also mit dem Unendlichen konnte es gehen. Teufel: Dann mach mal. Ich hab dir die Satze gegeben, du brauchst nur noch den Beweis zu machen. Auf, an die Arbeit! " Hat der Kerl eine Ahnung. Das ist das Schwerste, was es uberhaupt gibt. FOr manche Beweise brauchen die groJ3ten Mathematiker Jahrhunderte, und viele SiUze sind auch heute noch nicht bewiesen. Teufel: Halt, halt. Fur Selbstbeweihrilucherung ist spilter genugend Zeit.

Rabe: Nein, jeder findet Platz. Teufel: Aile unendlich vielen Studenten und Studentinnen? Rabe: Klar! Wer soli denn keinen Platz find en? Etwa der Student Nr. 222? Nein, der sitzt auf Platz Nr. 223. , ich hab's kapiert .... Kompliment. Das ist ja ein geradezu teuflischer Trick. Wenn schon unendlich viele Studierende Platz finden, dann findet jede zusatzliche Menge auch noch Platz. Super. Hatte ich nicht gedacht! Rabe: Vielen Dank! Eine so1che Anerkennung von deiner Seite ist mehr wert als jeder Doktorhut!

2 ohne Platz. Rabe: Es ist kiar, me's weitergeht. Student Nr. 3 erhebt sich, macht Platz fur Student Nr. 2, und dieser setzt sich. Und so weiter. Teufel: Und so weiter? Was soli der Unsinn? Du treibstja hmhmhm mit Beelzebub aus! Rabe: Nein, der Professor setzt die Studierenden so urn, daB jeder Platz findet. Teufel: Wie, wie, ... was? Es steht doch immer einer! Rabe: Nein, jeder findet Platz. Teufel: Aile unendlich vielen Studenten und Studentinnen? Rabe: Klar! Wer soli denn keinen Platz find en?

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 24 votes
Categories: War

About the Author

admin