Read e-book online Noch ein Wunsch PDF

By Adolf Muschg

Show description

Read Online or Download Noch ein Wunsch PDF

Best war books

Alistair Horne's A Savage War of Peace: Algeria 1954-1962 PDF

The Algerian struggle lasted from 1954 to 1962. It introduced down six French governments, resulted in the cave in of the Fourth Republic, back de Gaulle to energy, and got here with reference to scary a civil conflict on French soil. greater than one million Muslim Algerians died within the clash and as many eu settlers have been pushed into exile.

Confederate Cavalryman vs Union Cavalryman: Eastern Theater - download pdf or read online

This gripping learn deals key insights into the strategies, management, strive against functionality, and next reputations of Union and accomplice fastened devices scuffling with in 3 pivotal cavalry activities of the Civil warfare - moment Bull Run/Manassas (1862), Buckland generators (1863), and Tom's Brook (1864).

Download PDF by C. S. L. Davies (auth.), A. C. Duke, C. A. Tamse (eds.): Britain and the Netherlands: Volume VI: War and Society.

Warfare has ever exercised an outstanding charm on men's minds. Oscar Wilde's witticism even though this fascination can't be attri­ buted just to the depraved personality of struggle. The demonic forces published through conflict have stuck the creative mind's eye, whereas sages have mirrored at the enigmatic readiness of every new new release to salary warfare, regardless of the destruction, disillusion and exhaustion that conflict is understood to herald its educate.

Extra info for Noch ein Wunsch

Sample text

Ich blieb sogar mit dieser kleinen Angst für mich. – Also bei dir? – Wenn du willst. – Um sieben Uhr? – Einverstanden. Wenn du willst. Da schwang mir kein hohes Ja entgegen. Die Verantwortung für die Einladung lag bei mir. Wenn ich's bedachte, hätte das 46 Gespräch auch ohne Verabredung ausgehen können. Wovon hing es ab, ob sie wollte? So konnte man nicht einmal fragen. Gehörte ein Wunder dazu, so war ich nicht der Mann dafür. »Wenn du willst«. Ich will ja, hilf nur erst meinem Unwillen ein bißchen ab.

Es störte die nicht, wenn man einmal laut werden sollte. Das Gartenrestaurant, das ich Anne hatte zei50 gen wollen, war geschlossen; ich war seit zwanzig Jahren nicht da gewesen und hatte auf eine Reservation verzichtet. Das durfte kein Fehler sein. Wir gingen spazieren, auf einer großen Wiese und durch den Wald, ohne Zärtlichkeiten. Sie erzählte von ihrer Familie, ihren Brüdern. Später fuhren wir in die Stadt zurück, wo es nach zehn Uhr noch etwas Warmes gab; es gefiel Anne in Zürich, die Arbeit freilich – dabei würde sie nicht alt.

Es brachte ihn durcheinander, verstehst du. Er arbeitet den ganzen Tag. Dieses Spital war ein Ort für Kranke, nicht für ihn. Er ließ mich allein, und das war das Richtige für beide. Sie redete mit einem Lächeln von mir weg, 64 dessen Strahlen leise war, sogar mühevoll, aber von Grund auf kam. Was arbeitet er denn? fragte ich. Gärtner, sagte sie. Ich dachte, er sei Student. Nicht mehr. Er ist nie ein Student gewesen, so wenig wie ich. Das Alleinsein im Spital, sagte ich. Ich hatte einundvierzig Fieber, sagte sie.

Download PDF sample

Rated 4.62 of 5 – based on 29 votes
Categories: War

About the Author

admin